DIY kochen / backen

Speckkörbchen mit Rührei

Speckkörbchen mit Rührei

kochen/backen

 

Meine Damen und Herren, ich präsentiere, ein Speckkörbchen, taadaaaaaaaaaaaa.

 

 

Warum ich so begeistert von meiner Leistung bin? Na weil ich es geschafft habe 3 Packungen Speck zu essen ohne zu kotz…mich zu übergeben. Tolle Einleitung zu einem Rezept nicht wahr? Sehr appetitlich 😉

Warum gleich drei Packungen, na weil ich es mal wieder versaut habe. Aber hey, kein Problem, immerhin ist es Speck.

 

 

Obwohl ich jetzt vorerst drauf verzichten kann..

Es sieht ja auch mal wieder ganz einfach aus, so ein Korb aus Speck. In meinem Wahn wollte ich den Speck sogar zu einem Körbchen "flechten" (bitte nicht lachen) Leider verhält sich das Zeug im Ofen etwas seltsam. Es schrumpft einfach in sich zusammen. Frechheit !!

 

 

So konnte ich nicht planen wie die Körbchen letztenendlich aussehen werden.

Und da mir soviele  meiner Kreationen nicht gefielen und ich drei Körbchen haben wollte, gab es gaaanz viele Versuche und unheimlich viel Speck an dem Tag.

 

 

So, aber drei haben es in die engere Auswahl geschafft. In den Dingern ist übrigens stinknormales Rührei und ein bisschen Schnittlauch und Kresse. Dazu habe ich mir noch schwedisches Brot gegönnt und frischgekauften Multivitaminsaft.

 

 

Alles in allem ein ganz nettes Frühstück, wenn man nicht ganz so pingelig ist.

Ich zeig euch jetzt Schritt für Schritt wie ich die Körbchen hinbekommen habe.

Vielleicht habt ihr ja auch eine bessere Idee?

 

 

Ihr benötigt:

 

  • Speck (oh wunder)
  • Alufolie
  • Muffinförmchen ( hier aus Silikon )

 

Wickelt die Alufolie einfach um die Muffinförmchen. Dann den Speck drüberlegen und ab damit in den Ofen.

Ich hatte den Ofen zuerst auf 150 Grad, Ober und Unterhitze laufen lassen und nach ungefähr 10 Minuten auf Oberhitze umgestellt damit der Speck schön braun wird. Ab jetzt würde ich allerdings höllisch aufpassen.

 

 

Am besten ihr beobachtet das Ganze ein bisschen, denn bevor die Körbchen endgültig in sich zusammenschrumpfen solltet ihr sie natürlich rausholen. Dann nur noch auskühlen lassen, vorsichtig von den Förmchen lösen und mit beliebigem Inhalt füllen. Das war es dann auch schon.

 

 

In den nächsten Tagen  melde ich  mich wieder, mit den restlichen Zebrakuchenfotos.

Liebe Grüße und bis dann :*

 

 

 

2 Comments

  • Reply
    Denise
    Juli 13, 2018 at 8:31 AM

    Das ist ja eine tolle Idee. Das werde ich auch einmal versuchen. Bin gespannt, ob es mir gelingen wird.

    • Reply
      Alexandra
      September 23, 2018 at 9:09 PM

      Danke freut mich. Ja wie beschrieben. Ich hatte hier und da meine Schwierigkeiten 😉

    Leave a Reply